Demeyere Design

MASSGESCHNEIDERTE ZUSAMMENARBEIT

Neben den massgeschneiderten und stetig überarbeiteten Technologien legt Demeyere auch grossen Wert auf das Design seiner Produkte. Kochgeschirr muss nicht allein effizient funktionieren, es muss auch schön und dekorativ sein, sowohl in der Küche als auch auf dem Esstisch. In den vergangenen Jahren hat Demeyere darum die Zusammenarbeit mit belgischen und internationalen Designern gesucht. Das Resultat kann sich sehen lassen, stilvolles Kochgeschirr von höchster Qualität.  


RENOMIERTER BRITISCHER ARCHITEKT

SEIN LEBEN

John Pawson wuchs mit seinen Eltern und den vier älteren Schwestern in Yorkshire im Norden Englands auf. Nach seinem Schulabschluss arbeitete er zunächst im Textilunternehmen seiner Familie. Dann aber zog es ihn nach Japan, wo er vier Jahre als Englischlehrer tätig war und das Land bereiste, bis er sich schliesslich in Tokio niederliess, wo er das Studio des japanischen Designers Shiro Kuramata kennen lernte. Nach seiner Rückkehr nach London schrieb er sich als Student der Architecture Association ein, gab diese Ausbildung aber nach einer kurzen Studienzeit wieder auf, um die Aufträge weiter zu bearbeiten, die er bislang bereits erhalten hatte.  

Obwohl sein Werk häufig auch als abstrakt bezeichnet wurde, so ist es doch tief in der genauen Kenntnis des Alltags der Menschen verwurzelt. Ganz gleich, ob es sich um ein Haus, einen Laden, eine Galerie, eine Brücke, ein Kloster oder um einen Kochtopf handelt, für Pawson ist die grundsätzliche Herausforderung stets die gleiche: er will zeigen wie Menschen, Gegenstände und Raum in Harmonie zueinander gebracht werden können. 

SEINE WERKE

Die Karriere von John Pawson begann relativ unspektakulär in den 80er Jahren mit einer Reihe kleiner Projekte im Wohnungsbau und in Galerieräumen, darunter die Gestaltung eines winzigen Apartments in London für den Schriftsteller Bruce Chatwin. Der Kontrast seines schlichten Designs zur Mainstream-Ästhetik jener Zeit war markant: ein Werk, dessen Wurzeln in sukzessiven Ausdrucksformen einer Schlichtheit lag, die seit jeher ein beständiges Element sowohl der östlichen wie auch der westlichen Kultur ist. Mitte der 90er Jahre gaben zwei kommerzielle Aufträge Pawsons künstlerischem Ausdruck ein völlig anderes Profil: den ersten Auftrag erhielt er für den Cathay Pacific Flügel im Lap Kok Flughafen von Hong Kong, den zweiten für Calvin Kleins ersten Flagship Store in Manhattan. 

2004 gipfelte der Ansatz des Künstlers, ein Design zu schaffen, das seit jeher als klösterlich gilt, in der Einweihung eines neuen Klosters in Böhmen für die Zisterzienser-Trappistenmönche. Zwei Jahre später wurde sein nächstes Werk eröffnet, eine Brücke über den See in London’s Royal Botanic Gardens, Kew. Im Kern seiner Arbeiten, ob im ländlichen Schweden, in einem Vorort von Tokio oder in der Innenstadt von Los Angeles, finden wir immer wieder das Thema Wohnen und die dazugehöringen Gegenstände in den Häusern. Pawsons eigenes Haus in London – hier entstanden die meisten Fotografien in diesem Buch – ist ein perfektes Beispiel für das Credo des Künstlers. Es ist möglich, dass die Räume in einem Haus kompromisslos gestaltet werden können, um die Rituale des alltäglichen Lebens widerzuspiegeln und herauszuarbeiten. 

ZUSAMMENARBEIT

DIE JOHN PAWSON SERIE

Eine Pfanne scheint als Designobjekt eine einfache Aufgabe zu sein, in Wahrheit ist es jedoch möglich, auch an einem Gegenstand von so kleiner Grösse komplexe Gestaltungsvarianten zu realisieren. Form und Funktion müssen eine nahtlose Einheit bilden. Es wäre zum Beispiel nicht möglich, das perfekt einfache Profil herauszuarbeiten, wenn der Rand nicht gut ausgegossen würde. Ebenso wäre ihr ästhetischer Reiz wertlos, wenn die Pfanne nicht gut in der Hand liegen würde. 

Ich wusste, dass ich die feineren technischen Details dem Demeyere Team überlassen konnte und zog es vor, mich auf die Form der Pfanne sowie um Details wie den Winkel der Verbindung zwischen Pfanne und Griff zu konzentrieren. Mein Ziel war es, etwas zu schaffen, das anders aussehen sollte, aber dennoch "richtig"; etwas, das über der Flamme oder auf dem Tisch gleichermassen gut wirken würde – modern, aber nicht modisch, denn damit hätte es seine Frische sehr rasch eingebüsst. 


BELGISCHER DESIGNER

AMERICAN-STYLE KOCHGESCHIRR